Porschestraße 39, 38440 Wolfsburg 05361 - 30 70 50 7

Die Geschichte des Delphin-Palast Wolfsburg

Der Delphin-Palast ist Wolfsburgs ältestes Kino. Seit 1953 gibt es unser Kino in der Wolfsburger Innenstadt. Seit seiner Eröffnung erfreute sich das Lichtspielhaus großer Beliebtheit bei den Wolfsburgern. Neben den regulären Filmvorstellungen gab es auch immer wieder Kleinkunst-Abende und Kabarett.

2007 musste das Haus für ein Jahr schließen bevor es 2008 unter neuer Leitung wieder eröffnete. Der alte Charme ist geblieben und auf den roten Plüschsesseln lässt es sich auch heute noch wunderbar in aktuelle Kinofilme eintauchen.

Das besondere am Delphin-Palast ist: „Wir zeigen keine Werbung und spielen stets ohne Pause und Überlängen-Aufschlag.“

1951
1953
1955
1970
1984
1994
2003
2007
2008
2014

Ein Kino für Wolfsburg

1951 wurde mit der Planung eines Kinos in Wolfsburg begonnen.


Es war die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs und man wollte den Arbeitern der Stadt eine Lichtspielhaus zur Verfügung stellen. So entschied sich der Berliner Kinobetreiber Kurt Rilk neben den Kinos in Berlin auch in Wolfsburg zu investieren.

1952 entstanden die erste Entwürfe, die sogar eine Bühne vor der Leinwand vorsahen um neben den Filmvorstellungen auch Kleinkunst-Abende und Kabarett bieten zu können. Zu dieser Zeit hat das Vorhaben noch den Namen Minamar.

Eröffnung

Am 4. August 1953 wurde der aktuelle Name „Delphin Palast“ durch einen Wettbewerb festgelegt. Aus über 200 Einsendungen wurde der zukünftige Name des Kinos gewählt.


Die erste Vorstellung im Delphin-Palast lief am 3. September 1953 und eröffnete offiziell das erste Kino der Stadt Wolfsburg. In drei Festvorstellungen wurde als erster Film eine Welturaufführung des Schwanks „Fanfaren der Ehe“ mit Dieter Borsche, Georg Thomalla, Inge Egger, Fita Benkhoff und vielen anderen prominenten Darstellern gezeigt.

Der Delphin-Palast besaß zu dieser Zeit 850 Plätze und verfügte über eine "CinemaScope-Magnetton-Anlage". Die Leinwand (Sonora Gigant) hatte das Ausmaß von 11,70 x 4,65 Metern. Durch elektrisch betriebene Seitenblenden konnten sowohl Normalfilme als auch Breitwandfilme und Filme im Zwischenformat vorgeführt werden.

Die ersten 3D Filme

Bereits vor mehr als 60 Jahren wurden 3D Filme im Delphin-Palast Wolfsburg gezeigt. Dafür wurden seiner Zeit 50.000 DM investiert um 3D Filme ohne Brille auszustrahlen.


Am 4. Februar 1955 wurde die neue Technik erstmals genutzt.

Erweiterung des Kinos

Wolfsburg wächst und das Kino sollte dies auch tun.


Im Februar 1970 wurde der Antrag für den Einbau eines zweiten Kinos gestellt. Der Rang des großen Kinos wurde abgetrennt und als eigenständiges Kino ausgebaut.

Ein neuer Haupteingang

1982 findet der Umbau der Wolfsburger Fußgängerzone statt aus dem sich Beeinträchtigungen für den Delphin-Palast ergaben.


Der ursprüngliche Baukörper wurde zu einem L-förmigen Geschäftsriegel umbaut. Somit wurde der Haupteingang von der Porschestraße in den Maximilian-Kolbe-Weg verlegt.

Zu dieser Zeit ist Hans Pohl der neue Pächter des Delphin-Palast.

Komplettumbau

Am 3. November 1994 fand die Wiedereröffnung des Delphinpalastes nach großen Komplettumbau statt.

Im Rahmen des Umbaus wurden aus den zwei Kinosälen nun drei Kinosäle mit insgesamt 760 Sitzplätzen entstanden.

Der Kinosaal "Delphin" mit 361 Sitzplätzen, der Kinosaal "Herbie" mit 217 Sitzplätzen und der Kinosaal "Victoria" mit 135 Sitzplätzen.

Zu dieser Zeit ist das Kino an die Union Film KG verpachtet.

Überraschende Kino-Übernahme

Damit hatte niemand gerechnet!


Die UNION Kinobetriebsgesellschaft aus Hamburg zieht sich vollständig aus Wolfsburg zurück und übergibt den Delphin-Palast am 2. Oktober 2003 an die Cinemaxx AG.

Der letzte Film läuft

Am 31. Oktober 2007 laufen die letzten drei Filme im Delphin-Palast und das Kino wird geschlossen. Gegen 23 Uhr, nach der letzten Vorstellung, schließt das älteste Kino der Stadt für immer.


Cinemaxx-Chef Andreas Krygier sagt in seiner Abschlussrede: "Es tut mir selbst sehr leid, aber mit dieser Art Kino ist kein Geld mehr zu verdienen".

Mit der Schließung des Kinos entsteht auch ein Rechtsstreit um das Kino-Inventar zwischen der der UNION Kinobetriebsgesellschaft und der Cinemaxx AG. Es geht um Kinosessel, Leinwände und Technik.

Der Vorhang geht wieder auf

2008 öffnet sich der Vorhang im Delphin-Palast wieder.


Neuer Betreiber ist Ralf-Dieter Christians. Er bietet wöchentlich ab Donnerstags wieder Filmvorstellungen im Delphin-Palast an. Das Kino scheint gerettet. 2009 ist es noch immer geöffnet und die Vorstellungen sind gut besucht.

Besonderheit: Das Kino zeigt keine Werbung!

Umbau des Foyers

2014 wurde das Foyer des Delphin-Palast vollkommen neu gestaltet.


Der alte Kassen- und Thekenbereich wurde aus der Mitte des Raumes auf die linke Seite verlegt. Zusätzlich wurde ein neues und modernes Beleuchtungssystem, neue Schaukästen und Displays in das Foyer integriert.

Der gesamte Umbau wurde in nur vier Wochen realisiert.