Porschestraße 39, 38440 Wolfsburg 05361 - 30 70 50 7

DELPHINALE 2018

Die Kinolandschaft ist bunt und begeistert immer wieder durch erstklassige Filme. Doch bei großen Filmpreisverleihungen gehen einige Filme in der Menge unter. Aus diesem Grund starten wir ab diesem Jahr mit einem eigenen Kinofestival und rufen die „DELPHINALE“ ins Leben.

Eine Filmpreisverleihung die abseits der roten Teppiche und Blitzlichtgewitter stattfindet und bei der es um die ungeschönte Meinung der Kinobesucher geht. Unter den gezeigten Filmen wird am Ende der Publikumspreis – „Der goldene Delphin“ verliehen. Das Festival wird jährlich wiederholt.

In der Zeit vom 10.05. bis 16.05.2018 zeigen wir ausgewählte Filme die es durch die Kinobesucher zu bewerten gilt. Die Gäste erhalten Abstimmungskarten auf denen sie ihre Stimme für den Gewinner der „DELPHINALE“ abgeben können. Am Ende der Woche wird anhand aller abgegeben Stimmen der Gewinner ermittelt.

Unter allen Teilnehmern zur Wahl des besten Films, verlosen wir ein Champagner + Jazzbrunch im Ritz-Carlton für 2 Personen.

Die Filme der DELPHINALE 2018

3 Tage in Quiberon

1981 verbringt der Weltstar Romy Schneider drei Tage mit ihrer besten Freundin Hilde in dem kleinen bretonischen Kurort Quiberon, um sich dort vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig Ruhe zu gönnen. Trotz ihrer negativen Erfahrungen mit der deutschen Presse willigt die Schauspielerin in ein Interview mit dem STERN-Reporter Michael Jürgs ein, zu dem der von Romy Schneider geschätzte Fotograf Robert Lebeck die dazugehörige Fotostrecke liefert. Aus dem geplanten Termin entwickelt sich ein drei Tage andauerndes Katz- und Mausspiel zwischen dem Journalisten und der Ausnahmekünstlerin, das auch Robert Lebeck und Romys Freundin Hilde an ihre Grenzen bringt…

Do. 10.05.2018 – 17:00 | 20:30

Mo. 14.05.2018 – 17:00

Das schweigende Klassenzimmer

1956: Bei einem Kinobesuch in Westberlin sehen die Abiturienten Theo und Kurt in der Wochenschau dramatische Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Zurück in Stalinstadt, wo sich die Oberschüler mit ihren Mitschülern Lena, Paul und Erik auf das Abitur vorbereiten, entsteht der Plan einer solidarischen Schweigeminute für die Opfer des Aufstands gegen die russische Übermacht während des Unterrichts.

Doch die Aktion zieht viel weitere Kreise als erwartet: Die Schüler geraten in die politischen Mühlen der noch jungen DDR. Ihr Rektor versucht zwar, das Ganze als Jugendlaune abzutun, sieht sich aber bald unausweichlich mit den örtlichen Vertretern des Stasi-Apparates konfrontiert. Es folgen Verhöre, Verdächtigungen, Drohungen. Mit allen Mitteln versucht die Stasi, die Namen der Rädelsführer zu erpressen. Doch die Schüler halten zusammen und werden damit vor eine Entscheidung gestellt, die ihr Leben für immer verändert…

Fr. 11.05.2018 – 17:00 | 20:30

So. 13.05.2018 – 11:00

Mi. 16.05.2018 – 17:00

Transit

Paris. Georg kann im letzten Moment seiner Verhaftung entgehen und gerät an die Papiere des toten Schriftstellers Weidel, dessen Identität er annimmt. Er flüchtet nach Südfrankreich, in der Hoffnung, dort auf politische Gesinnungsgenossen zu treffen. In Marseille lernt er Marie Weidel kennen, die dort seit Wochen auf ihren Mann wartet, nicht wissend, dass er nie wieder kommen wird. Die beiden Verlorenen beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Aber für Marie steht im Gegensatz zu Georg fest: Sie will weg aus Marseille und in Südamerika ein neues Leben beginnen. Der Tag der Abfahrt des Schiffs naht, und Marie gibt die Hoffnung nicht auf, ihren Mann noch zu treffen. Von Minute zu Minute spitzt sich die politische Situation in Marseille weiter zu. Paul könnte den Platz von Maries Mann einnehmen, doch er zögert.

Sa. 12.05.2018 – 17:00 | 20:30

Di. 15.05.2018 – 20:30

Mi. 16.05.2018 – 20:30

In den Gängen

Christian ist der Anfänger in den Gängen des Großmarkts – einem Bienenstock aus Geschäftigkeit: Ware wird eingeräumt, wieder aus den Regalen genommen, nachgefüllt. Gabelstapler und Hubwägen fahren kreuz und quer. Bruno aus der Getränkeabteilung nimmt den schweigsamen Christian unter seine Fittiche. Lehrt ihn das Geschäft, wird sein väterlicher Freund. Im Gang nebenan arbeitet Marion bei den Süßwaren. Christian mag sie, bekommt aber kaum ein Wort heraus. Marion mag Christian auch, doch sie ist verheiratet – mit einem Schläger. Bei der Weihnachtsfeier halten sie Händchen. Genießen einfach, dass da jemand ist. Die beiden kommen sich näher, zart und wortkarg. Sie geben sich Halt in einem Leben, das außerhalb des Großmarkts kaum auszuhalten ist. Doch drinnen gehört ihnen die Welt. Hier glaubt man an sie, hier dürfen sie die Liebe erfahren, die ihnen in der Welt da draußen verwehrt bleibt.

So. 13.05.2018 – 17:00 | 20:30